1. Godesberger Judo Club e.V. Judo | Taekwondo | Fitness | Selbstverteidigung

Taekwondo

Was ist das?

Taekwondo (kurz TKD) ist eine koreanische Kampfkunst, die oft als Kampfsport ausgeübt wird. TKD ist eine schnelle und dynamische Sportart, bei der die Fußtechniken deutlicher dominieren als in vergleichbaren Kampfsportarten. Da TKD ursprünglich aus dem japanischen Karate enstanden ist, gelten auch hier die klassichen asiatischen Budo-Werte: Die Unversehrtheit, Sicherheit und die Entwicklung des Sportlers steht an erster Stelle. Die weiteren Aspekte (Fitness, Prüfungen, Wettkampf) werden bei uns nur verfolgt sofern und soweit sie damit im Einklang stehen.

Basics

Woher kommt Taekwondo?
Taekwondo ist gleichermaßen eine uralte koreanische Kampfkunst als auch ein verhältnismäßig neues modernes Kampfsystem. Grabmalereien aus der Zeit des um 37 v.Chr. entstandenen Königreichs Koguryo im Norden Koreas zeigen heute noch übliche Techniken des Taekwondo. Bereits vor über 2000 Jahren gab es also Taekwondo-ähnliche Kampfpraktiken in Korea. Erst 1955 systematisierte der koreanische Generalmajor a.D. Choi Hong-Hi die Techniken neu und stellte Taekwondo unter diesem Namen vor.

Welche Trainingsgruppe wäre etwas für mich?
Aktuell haben wir folgende Gruppen: eine Kindergruppe (5-14 Jahre) und eine Gruppe für Jugendliche und Erwachsene (ab 14 Jahre); beide Gruppen trainieren zweimal pro Woche (vgl. Trainingsplan).
Was lernt man beim Taekwondo?
Du kannst alles über unser Trainingskonzept hier erfahren.
Wer sind die Trainer?
Unsere Taekwondo-Trainer findest Du hier.
Was muss ich mitbringen?
Für die ersten Probetrainings reicht normale Sportkleidung vollkommen aus. Bei Gefallen hat man die Möglichkeit einen speziellen Trainingsanzug (Dobok) zu kaufen, der ca. 30 € kostet. Trainiert wird bei uns übrigens ohne Schuhe. Geräte wie z.B. Pratzen und Schutzausrüstung für den Vollkontakt werden in der Regel von uns gestellt.

Gürtel und Prüfungen

Was sagen die Gürtelfarben aus?
Die Gürtelfarbe drückt das Können des jeweiligen Sportlers aus.
Welche Graduierungen gibt es?

An der jeweiligen Gürtelfarbe kann man die Graduierung erkennen:

Der weiße Gürtel (10. Kup) ist der erste Gürtel, der zum Taekwondo-Anzug von Anfängern getragen wird. Es folgen der weiß-gelbe (9. Kup), gelbe (8. Kup), gelb-grüne (7. Kup), grüne (6. Kup), grün-blaue (5. Kup), blaue (4. Kup), blau-rote (3. Kup), rote (2. Kup) und schließlich der rot-schwarze Gürtel (1. Kup).

Mit dem schwarzen Gürtel werden die Schülergrade verlassen und es folgen die sogenannten Dan-Grade, die mit dem 1. Dan beginnen.

Bei den Kup-Graden 10. bis 5. handelt es sich vereinfacht ausgedrückt um Anfänger, während Träger des 4. bis 1. Kup als Fortgeschrittene bezeichnet werden. Der 1. bis 3. Dan wird als Leistungsgrad und der 4. bis 9. Dan als Lehrergrad bezeichnet.

Wie häufig im Jahr wird geprüft? Wo meldet man sich an?
Im Jahr gibt es ein bis zwei Prüfungstermine die im Training rechtzeitig bekanntgegeben werden. Die Anmeldung zur Prüfung erfolgt über die jeweiligen Trainer.
Wer prüft?
Die Prüfung wird von einem Trainer mit der Prüfungslizenz der Deutschen Taekwondo Union (DTU) abgenommen, dem Dachverband der Taekwondo-Sportler in Deutschland.
Was wird geprüft (Prüfungsprogramm)?
Die Kup-Prüfung setzt sich aus folgenden Bereichen zusammen: Grundschule / Pratzenübungen / Formenlauf / Partnerübungen / Freikampfübungen / Selbstverteidigung / Bruchtest (erst ab dem blauen Gürtel und ab 15 Jahren).

Mit den jeweiligen Graduierungen steigen auch die Prüfungsanforderungen. Natürlich wird hierbei das Alter des Prüflings berücksichtigt (Kinder – Jugendliche – Erwachsene).

Dan–Prüfungen finden überregional auf Landesebene statt.

Grundsätzlich richten wir uns mit unserem Prüfungsprogrammnach nach der Prüfungsordnung der DTU, welche in ihrer aktuellsten Form auf der Internetseite der DTU unter https://www.dtu.de/wissen/regelwerke-co/ zu finden ist.

Wann kann ich Prüfung machen?
Wenn ein Prüfungstermin ansteht, findet die Vorbereitung dazu während der üblichen Trainingszeiten statt. Wer an der Prüfung teilnehmen kann, entscheidet der, bzw. die Trainer. Die Anmeldung zur Prüfung und die Entrichtung der Prüfungsgebühr erfolgt dann über den jeweiligen Trainer. Ein landesweiter Vorbereitungslehrgang ist erst für die überregionale Dan-Prüfungen verpflichtend.

Interesse geweckt?

Um es auszuprobieren brauchst Du nichts außer sportliche Kleidung (kurze Hose/T-Shirt) und den Willen, Dich auf etwas Neues einzulassen – kurz es auszuprobieren. Wer einen Budoanzug hat, sollte ihn gleich mitbringen, es ist aber für das erste Training nicht zwingend erforderlich.

Das Probetraining ist selbstverständlich möglich und kostenfrei, bedarf aber einer kurzen elektonichen Anmeldung (hier).

Trainingszeiten

Das Kindertraining findet regulär dienstags und donnerstags nachmittags statt, das Erwachsenentraining Dienstags- und Freitagsabend. Näheres findet Ihr im Trainingsplan.